Nudeln

Die ehrlichsten Gerichte sind oft die mit Nudeln. Pasta ist in vielen Variationen beliebt, bei Jung und Alt. Dabei haben viele Konsumenten und Genießer ihre favorisierten Marken. Sind es bei der Pasta Hersteller wie Birkel, setzen viele auch auf Klassiker wie Miracoli oder Bertolli, wenn es um die passende Sauce geht.

Nudeln sind nicht nur in Italien beliebt

Zwar ist die Nudel das Hauptnahrungsmittel in Italien, doch hat sie schon lange auch in die Herzen der Deutschen erobert. Ob Spaghetti, Rigatoni oder Tagliatelle, gefüllt als Tortellini, Ravioli oder Lasagne – Pasta gibt es in allen Formen und Farben. Man sollte sie immer al dente garen, das heißt, dass sie noch bissfest sind und keinesfalls zu weich und klebrig. Pasta heißt auf Deutsch Teig. Und dieser Teig, so ähnlich er auch sein mag, lässt sich in tausendundeine Köstlichkeit verwandeln.

Grenzenlose Vielfalt für fantastische Gerichte

Für eigenständige Gerichte, die ausschließlich aus Nudeln und Soße bestehen, eignen sich Makkaroni (lang, röhrenförmig), Spaghetti (lang bis überlang), Capellini (superdünn, lang), Tortiglioni oder Rigatoni (kurz, röhrenförmig).
Zur Beilage sind folgende Nudelsorten geeignet: Hörnchen (klein, gebogen, röhrenförmig), Spiralen oder Fussilli (gedreht) eignen sich sowohl als Beilage als auch mit Sauce als eigenständiges Gericht. Genauso wie Bandnudeln (breit, flach), die auch als Süßspeise z.B. als Milchnudeln zubereitet werden.
Als Suppeneinlage kommen in Frage: Farfalle (schleifenförmig), Muschelnudeln (sehr klein, muschelförmig), Sternchennudeln (sehr klein, sternförmig), Buchstabennudeln (sehr klein, buchstabenförmig), Fadennudeln (dünn, klein), Glasnudeln (dünn, lang, durchsichtig) und Reisnudeln (dünn, lang, weiß).
Für Auflaufgerichte eignen sich Lasagnetafeln (flach, rechteckig).
Gefüllt werden Cannelloni, Ravioli und Tortellini bzw. die größeren Tortelloni.

Kleine Nudelgeschichte

Man weiß es immer noch nicht ganz genau, aber wahrscheinlich wurden Nudelgerichte an mehreren Orten unabhängig voneinander entwickelt. Früheste Hinweise auf deren Herstellung stammen aus Ostasien. In einem großen prähistorischen Dorf, das Lajia heißt und am Gelben Fluss in NW-China liegt, hat man bei Ausgrabungen Nudeln gefunden, deren Alter auf 4000 Jahre datiert wurde. Sie waren 500 mm lang und hatten einen Durchmesser von 3 mm und bestanden aus Rispen- und Kolbenhirse. Sie lagen in einer versiegelten Steingutschale.
Andere Forscher vertreten die Auffassung,  dass Marco Polo die Nudeln aus China mitgebracht  habe. Aber da es in Europa schon bereits seit der griechischen Antike Nudelgerichte gab, und man in etruskischen Gräbern Abbildungen von Geräten zur Nudelherstellung fand, ist diese These nicht haltbar. Auch sollen im 12. Jahrhundert in Sizilien großen Mengen einer fadenförmige Speise, die aus Mehl bestand, hergestellt worden sein.
Was man aber ganz sicher weiß: Die 1793 gegründete Erfurter Teigwarenfabrik ist die älteste Nudelfabrik Deutschlands.

Nudeln Best Food Ever

„Nudeln trocken makro“ von BPARiedl – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nudeln_trocken_makro.jpg#/media/File:Nudeln_trocken_makro.jpg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>