Fisch

Fisch ist eines der Grundnahrungsmittel in Deutschland. Doch Fisch wird auch immer exklusiver. Die großen Fischverarbeitungsunternehmen wie DeutscheSee Fischmanufaktur bieten dem Endverbraucher dabei immer wieder neue Produkte an.

Freitags gibt es immer Fisch

Und das ist auch gut so. Mindestens einmal in der Woche sollten wir das köstliche Fleisch genießen. Denn es liefert ein für uns sehr leicht verdauliches Eiweiß. Da Fische kaum Bindegewebe haben, ist ihr Fleisch gut zu kauen. Auch enthalten die Wasserbewohner langkettige Omega-3-Fettsäuren, je nach Art in größeren Mengen, die für uns Menschen lebensnotwendig sind. So kann der Verzehr das Herzinfarktrisiko senken und unserem Gehirn helfen. Besonders Seefisch ist reich an diesen wertvollen Fettsäuren. Außerdem liefert Fisch zwei wichtige Spurenelemente: Jod und Selen. Ob gebraten, gekocht, geräuchert oder eingelegt, Fisch ist immer die gesunde Wahl.

Also bedenkenlos konsumieren?

Nein, denn immer wieder warnen Umweltorganisationen und Tierschützer vor unbedachtem Fischverzehr. Zwar ist keine Fischart, außer dem Stör, vom Aussterben bedroht, aber es gibt Bestände, die durch Überfischung dramatisch reduziert wurden. Aber zum Glück gibt es genügend gesunde Fischarten, die Sie mit gutem Gewissen verspeisen dürfen.

Genuss ohne Reue

Die Makrele: Sie ist ein Seefisch und hat einen besonders hohen Fettgehalt bis zu 30%.
So ist sie ein prima Lieferant für langkettige Omega-3-Fettsäuren. 150 g Makrele = 275 kcal.
Der Dorsch: Er ist ein Seefisch. Kommt er aus der Ostsee, darf er bedenkenlos verzehrt werden. Kommt er aus der Nordsee, heißt er Kabeljau und gilt momentan als überfischt. Kabeljau oder Dorsch sind magere Fische und besitzen weniger als 2% Fett. 150 g Kabeljau = 115 kcal.
Der Seelachs: Er ist gar kein Lachs, sondern gehört zu den Dorschartigen., so gilt das Gleiche, wie für den Dorsch. 150 g Seelachs = 115 kcal.
Der Zander: Er lebt im Süßwasser, kann aber auch in Küstengewässern leben, in denen der Salzgehalt niedrig ist. Er zählt auch zu den Magerfischen. 150 g Zander = 125 kcal.
Die Scholle: Sie ist ein Plattfisch und lebt am Meeresboden. Sie liefert viel Jod und ist ein Magerfisch mit weniger als 2% Fett. 150 g Scholle = 120 kcal.
Der Hering: Wer seinen speziellen Geschmack mag, wird ernährungsphysiologisch belohnt. Sein Fettanteil beträgt bis zu 20% und damit ist auch er ein guter Lieferant für die langkettigen Omega-3-Fettsäuren. 150 g Hering = 350 kcal.
Der Lachs: Nachdem sich die Zuchtbedingungen verbessert haben, kann man den Lachs bedenkenlos kaufen. Räucherlachs stammt meist aus dem Atlantik und ist fetter und weicher als der Wildlachs. Dieser wirkt oft unnatürlich rot, das kommt von den Krebstierchen, die seine Lieblingsnahrung sind. Durch das Futter wird die Färbung auch bei Zuchtlachsen gesteuert.
150 g Lachs = 305 kcal.
Die Liste ließe sich noch beliebig verlängern. Fakt ist, dass es kaum gesünderes Fleisch gibt, als das Fischfleisch. Wer auf seine Linie achten muss, sollte es immer bevorzugen.

 

Fisch Best Food Ever

„Chondrostoma nasus (aka)“ von André Karwath aka Aka – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 2.5 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chondrostoma_nasus_(aka).jpg#/media/File:Chondrostoma_nasus_(aka).jpg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>